Rezepte - Snacks - Süßes - Cashew-Quinoa Kugeln - glutenfrei - vegan

Cashew-Quinoa Kugeln

Als ich das erste Mal die Kakao Nibs von davert in der Hand hielt, fiel mir sofort das tolle Rezept für „Raw Cookie Dough Bites“ auf der Verpackung in die Augen. Da ich aber bis dato keinen Universalzerkleinerer (bzw. Food Processor) hatte, habe ich das Rezept erst einmal beiseitegelegt und auf meine ellenlange to-do Rezepteliste geschrieben.

Seit ein paar Tagen bin ich nun stolze Besitzerin eines solch tollen Gerätes. Daher habe ich die letzten Abende fleißig mein neues Küchengerät ausprobiert und diverse Dips und Nussmus hergestellt. So bot es sich an auch direkt das Rezept für die Cashew-Quinoa Kugeln auszuprobieren.

Bei der Zubereitung des Rezeptes habe ich die Zutaten etwas variiert. Die Haferflocken habe ich durch Quinoaflocken ersetzt. Daher auch der Name Cashew-Quinoa Kugeln. Quinoa gibt den Kugeln einen wundervoll nussigen Geschmack und sorgt für eine extra Portion Proteine.

Wer keinen Food Processor besitzt, kann statt der Cashewkerne auch fertiges Cashewmus verwenden.

Zutaten (für 15 kleine Kugeln):

  • 100 g Cashewkerne
  • 50 g Quinoaflocken
  • 4 EL Reissirup oder Honig
  • 3 EL Kakao Nibs
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Die Cashewkerne in den Food Processor geben und solange mixen, bis die Kerne fein gemahlen sind. Dabei darauf achten, dass ihr den Motor eures Mixers nicht überhitzt. Macht zwischendurch lieber kurze Pausen.

Anschließend die Quinoaflocken, Reissirup, Vanille und Salz dazugeben. Solange weiter mixen, bis alles gut miteinander verrührt ist und eine Art Mus entstanden ist.

Zum Schluss die Kakao Nibs in die Schüssel geben und nochmals kurz mixen.

Aus dem Teig kleine Kugeln formen. Diese am Besten in einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank aufbewahren. Mir persönlich schmecken die Cashew-Quinoa Kugeln gekühlt am besten.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply